Stadtbeschreibung von Aachen

Direkt am Dreiländereck zwischen Deutschland, den Niederlanden und Belgien liegt die alte Kaiserstadt Aachen. Eigentlich heißt die Stadt, die für ihre schwefelhaltigen Quellen weltberühmt ist, Bad Aachen, der Titel wird jedoch aus nachvollziehbaren Gründen nicht geführt. Obwohl man meinen müßte, daß eine Kurstadt hauptsächlich ältere Leute anziehen würde, sind immerhin 50.000 der 250.000 Aachener Studenten. Diese verteilen sich auf 4 Hochschulen, die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule, die Fachhochschule Aachen mit einem Außeninstitut und einer Kernforschungsanlage in Jülich, die Katholische Fachhochschule sowie eine Abteilung der Musikhochschule Köln.

Die Stadt verfügt über ein sehr gutes Nahverkerssystem mit stündlichen Verbindungen nach Köln, Düsseldorf, Maastricht, Brüssel und Lüttich. Für Studenten der RWTH gibt es ein Semesterticket, das für den gesamten Aachener Verkehrsverbund und zusätzlich für die Bahnstrecken nach Köln und Düsseldorf gilt.

Was die Freizeitgestaltung angeht, bietet Aachen unzählige Möglichkeiten. Sämtliche Sportarten werden vom Hochschulsportzentrum oder öffentlichen Vereinen angeboten, das Theater Aachen ist für seine klassischen sowie modernen Aufführungen weit bekannt, desweiteren gibt es noch einige kleinere private Theater sowie natürlich unzählige Kinos, Kneipen, Discotehken und Bistros.

Die Nachbarstädte Vaals (Niederlande) und Kelmis (Belgien) sind zu Fuß oder mit dem Bus zu erreichen und erweitern das Angebot.

Bleibt noch zu erwähnen, daß Aachen ein ausgesprochener Technologiestandort ist, was hauptsächlich für Technikstudenten, die nebenher arbeiten wollen oder müssen, interessant ist. Bietet dies doch die Möglichkeit, sich auch neben dem Studium im Job weiterzubilden und so das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden.

Zur Internetpräsenz der Stadt Aachen